Erkrankungen der endokrinen Organe

Störungen der endokrinen (hormonproduzierenden) Organe treten auch beim Pferd häufig auf und können zu schwerwiegenden Schädigungen führen.

 

Erkrankungen der Endokrinen Organe

Am bekanntesten ist hierbei die Cushingerkrankung (ECS), bei der eine Überfunktion des Hypophysenvorderlappens eine erhöhte ACTH-Ausschüttung zur Folge hat. Es entstehen typische Symptome, wie krauses Fell und eine erhöhte Neigung zu Hufrehe. Teilweise als Vorstufe der Cushingerkrankung wird das Equine Metabolische Syndrom (EMS) genannt, bei der die Symptome in abgeschwächter Form auftreten können.

 

Diagnostische Verfahren

Neben der klinischen Untersuchung stehen hier bei der Diagnostik die Laboruntersuchungen des Blutes und des Harns im Vordergrund. Dabei reicht eine einfache Blutuntersuchung häufig nicht aus. Teilweise werden Stimulations- oder Hemmtests durchgeführt, bei denen zu bestimmten Zeiten mehrmals täglich Blut abgenommen werden muss. Gegebenenfalls ist es dann einfacher, das Pferd für ein paar Tage in unserer Klinik ein zu stellen. Neben der Untersuchung auf ECS und EMS werden von unseren Internisten die Hormontests unter anderem in der Reproduktionsmedizin, Leber- und Schilddrüsendiagnostik eingesetzt.

 

Therapie

Therapeutisch können ggf. Medikamente gegeben werden, die die Unterdrückung oder auch Förderung der Hormonproduktion beeinflussen. Regelmäßige Kontrolluntersuchungen sind dann notwendig, um Ihr Pferd auf die richtige Medikamentendosis einzustellen. Der zum Teil erstaunliche therapeutische Erfolg rechtfertigt die lebenslange Therapie.