Erkrankung des Verdauungstraktes und der Leber

Zu den häufigsten internistischen Erkrankungen zählen die des Verdauungstraktes und der Leber. Dabei gehen diese Erkrankungen häufig, aber nicht immer mit einer Kolik einher. Die Kolik ist aber nur eine Beschreibung für einen unspezifischen Schmerz im Bauchraum. Es ist die Aufgabe der Spezialisten unserer Klinik, heraus zu finden, wo die Ursachen dieses Schmerzes liegen.

 

Erkrankungen des Verdauungstraktes

 

Zum Verdauungstrakt gehören neben der Maulhöhle die Speisröhre, der Magen, der Dünndarm, Blinddarm und Dickdarm. Im Verdauungstrakt können Erkrankungen unter anderem durch funktionelle Störungen (Darmverschluss), Infektionen mit Parasiten, Bakterien und Pilzen, Vergiftungen oder durch Aufnahme von Fremdkörpern (Sand) entstehen.

 

Das Hauptsymptom einer Erkrankung in diesem Bereich ist die Kolik, die sich zum Beispiel durch Flehmen, Wälzen, zum Bauch schauen und Scharren äußert. Tritt dieses bei Ihrem Pferd auf, müssen sie unmittelbar einen Tierarzt konsultieren, da es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall handeln kann. Manchmal liegen aber auch nur unterschwellige Symptome, wie verminderte Leistungsfähigkeit, reduzierte Futteraufnahme oder Veränderung der Kotbeschaffenheit vor.

 

 

Erkrankungen der Leber

Die Leber ist ein zentrales Stoffwechselorgan mit Einfluss zum Beispiel auf die Verdauung, die Blutgerinnung und das Immunsystem.

 

Die Symptome einer Lebererkrankung zeigen sich eher in gelben Schleimhäuten, verminderter Leistungsfähigkeit und einem geschwächten Immunsystem. Zur Unterscheidung der Erkrankungen stehen verschiedene diagnostische Verfahren zur Verfügung.

 

Diagnostische Verfahren

Bei einer akuten Kolik wird neben der klinischen Untersuchung auch die rektale Untersuchung durchgeführt. Per Nasenschlundsonde kann festgestellt werden, ob Reflux (Rückstau von Flüssigkeit im Magen) besteht.

 

Ist keine Operation notwendig oder hat das Pferd keine Operationserlaubnis erfolgt die „konservative“ Behandlung in unserer Klinik. Bei Pferden mit Operationserlaubnis werden wir Sie in eine der weiterführenden Klinik, mit denen wir eng zusammenarbeiten, überweisen.

 

Bei chronischen Erkrankungen des Verdauungstraktes werden in unserer Klinik Spezialuntersuchungen durchgeführt, um die Ursache der Erkrankung zu ermitteln Dazu gehören Blutuntersuchungen, Harn- und Kotuntersuchungen, die Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes und die Endoskopie des Magens (Gastroskopie). Biopsien vom Magen, aber auch von der Leber können mit Hilfe spezieller Techniken gewonnen werden.

 

Therapie

Die Therapie richtet sich nach der entsprechenden Erkrankung. Koliker ohne Operationsindikation oder -erlaubnis werden mit milden Schmerzmittel, entkrampfenden Medikamenten oder Infusionen behandelt. Über die Magenschlundsonde können Wasser und Öl eingegeben werden. Es erfolgt selbstverständlich eine intensive Überwachung ihres Pferdes rund um die Uhr.

 

Häufig wird eine gezielte Fütterungsempfehlung ausgehändigt, um die Erkrankungen des Verdauungstrakts auch nachhaltig zu therapieren.

 

Weitere Therapien des Magen-Darmtraktes sind zum Beispiel Behandlungen mit magenschonenden Medikamenten, die Entwurmung oder die Gabe von speziellem Ergänzungsfutter.

 

Bei Lebererkrankungen stehen die Infusionstherapie und eine spezielle Fütterungsempfehlung im Vordergrund.